DE RU CN DE EN ES FR IT JP UA

Bedrohungen für Mac

Mac

Die Benutzer von OS X glauben fest daran, dass es keine Viren & Co. für dieses Betriebssystem gibt. Das Gegenteil ist jedoch der Fall.

Die ersten Trojaner waren

  • 1982: der erste Trojaner für Mac wurde entdeckt
  • 2006:der erste Trojaner für OS X (Mac.Leap) wurde entdeckt
  • 2009: das erste Botnet unter Mac (Mac.Iservice) wurde entdeckt
  • Im Juni 2009 veröffentlichte Doctor Web das erste Antivirenprogramm für OS X

Böswillige Programme für Mac existieren zwar, im Vergleich zu Windows ist deren Anzahl jedoch relativ gering.

Die Anzahl von Malwaremustern für OS X, die im Jahr 2014 im Virenlabor von Doctor Web eingegangen sind

Die Anzahl von Malwaremustern für OS X, die im Jahr 2014 im Virenlabor von Doctor Web eingegangen sind

Wachstumsdynamik bei den zur Analyse eingereichten Virenmustern

Wachstumsdynamik bei den zur Analyse eingereichten Virenmustern

Trojaner für Mac existieren! Wie gelangen sie auf die Rechner der Benutzer?

Variante 1: Anwendungen mit Schadcode

Apple positioniert OS X als Betriebssystem, das gegenüber Viren & Co. besonders resistent ist.

Die von Apple angekündigte Unmöglichkeit, den ausführbaren Code ohne Benutzerkenntnis zu starten, sollte den Humanfaktor, der zur Infizierung beiträgt, minimieren. Dies ist in der Realität jedoch nicht der Fall.

Leider laden Mac-Anwender ihre Applikationen nicht nur über den AppStore herunter. Programme und Videos für Macs werden nicht selten auch auf verdächtigen Plattformen angeboten. Diese werden in der Regel nicht auf Ihre Schadfähigkeit geprüft, was von Cyber-Kriminellen aktiv ausgenutzt wird.

Man kann den Schadcode selbst auf seinen Mac herunterladen, u.a. mit einem Film, einem Update für den Flash Player oder einer geknackten Anwendung.

In diesem Fall wird der Schädling durch den Benutzer selbst aktiviert, indem dieser naiv auf eine Taste klickt und Trojaner installiert!

In such a case, the user activates the malicious program after carelessly clicking on a button and initiating the Trojan’s installation!

Somit ist das sicherste Betriebssystem nicht in der Lage, den Mac des Benutzers vor der Infizierung zu schützen. Auch wenn sich der Hersteller Mühe gibt, das Betriebssystem sicher zu machen, wird Malware durch Benutzer mit Administratorrechten selbst heruntergeladen und installiert!

Wenn ein unerfahrener Anwender (z.B. Kind oder ältere Person) am PC ist, erhöht sich das Infektionsrisiko wesentlich!

Dr.Web SpIDer Guard wird den auf Ihrem Mac gefundenen Trojaner unbedingt melden!

Dr.Web SpIDer Guard wird den auf Ihrem Mac gefundenen Trojaner unbedingt melden!

Nur das installierte Antivirenprogramm mit einem Dateiwächter, der Schadcode in Echtzeit entdeckt und neutralisiert, kann Ihnen zeigen, dass Sie einen Trojaner auf Ihren Rechner heruntergeladen haben.

Variante 2: Sicherheitslücken

Trojaner für Macs verbreiten sich auch über Sicherheitslücken oder Exploits. Das sind Fehler im Programmcode, über die ein Schädling ohne Benutzerkenntnis auf den Mac gelangen kann.

Wie in jeder Software gibt es auch in OS X Sicherheitslücken.

Sicherheitslücken trugen z.B. wesentlich zur rapiden Verbreitung der durch BackDoor.Flashback.39 initiierten Epidemie für OS X bei.

  • Seit Februar 2012 werden von Übeltätern zwei Sicherheitslücken zur Verbreitung von BackDoor.Flashback.39 ausgenutzt. Seit dem 16. März wird ein weiterer Exploit ausgenutzt.
  • Im März 2012 veröffentlichte Oracle ein Java-Update, das die durch BackDoor.Flashback.39 ausgenutzte Sicherheitslücke schließt.
  • Erst im April 2012 konnte Apple ein Java-Update veröffentlichen, das die durch BackDoor.Flashback.39 ausgenutzte Sicherheitslücke schließen sollte.

Epidemie! 650 000 Macs

wurden weltweit durch BackDoor.Flashback infiziert

Epidemie! 650 000 Macs wurden weltweit durch BackDoor.Flashback infiziert

Über 4 Mio. Websites
verbreiteten BackDoor.Flashback

Böswillige Websites wurden aktiv zur Verbreitung von BackDoor.Flashback.39 genutzt. Ende März gab es auf Google über 4 Mio. infizierte Websites, die den Trojaner weiterverbreiteten.

Wie die Benutzer von OS X Ihre Rechner vor Viren & Co. schützen können:

Dr.Web empfiehlt:

  • Anwendungen nur von Websites der Hersteller oder aus offiziellen Programmkatalogen für OS X herunterladen.
  • Zum permanenten Schutz unbedingt Antivirensoftware benutzen, die mit einem residenten Dateiwächter ausgerüstet ist (z.B. SpIDer Guard in Dr.Web Antivirus für OS X).
  • Schützen Sie Ihren Mac vor böswilligen Anwendungen auf Websites durch Dr.Web SpIDer Gate . Das Web-Antivirus-Modul prüft die per http übertragenen Daten und überwacht den Zugriff auf Web-Inhalte nach Kategorien wie Drogen, Terrorismus, Gewalt usw.

Testen Sie Dr.Web Antivirus für OS X!

Dr.Web für OS X ist für folgende Produkte verfügbar:

Dr.Web Anti-virus

30.94 € incl. 19% MwSt.

1 PC/Mac 1 Jahr

Kaufen

Dr.Web Security Space

33.32 € incl. 19% MwSt.

1 PC/Mac 1 Jahr

Kaufen

Mit jeder von diesen Lizenzen können Sie Dr.Web Mobile Security für Android, BlackBerry kostenlos benutzen.

Wir danken Ihnen dafür, dass Sie sich Zeit genommen haben, um sich mit diesen Informationen vertraut zu machen.